Informationen zum Unterricht ab dem 26.04.2021

für eine vergrößerte Ansicht bitte die Grafiken anklicken

PPP Notbremse 26 04 2021

Elternbrief 22 04 2021 Antrag Notbetreuung 


In allen Klassenstufen gilt nun die Maskenpflicht auch im Unterricht!!!

Auf der Homepage des Ministeriums nachzulesen:

Bildungsministerium und Gesundheitsministerium haben angesichts der thüringenweit weiterhin hohen Infektionszahlen zudem vereinbart, die Maskenpflicht im Unterricht für alle Klassenstufen einzuführen. Das Bildungsministerium passt daher seine für Thüringen geltende Allgemeinverfügung in diesem Punkt an. Die Regelung gilt ab 12. April 2021 bis zunächst 24. April 2021. „Die Maskenpflicht im Unterricht war für mich immer das allerletzte Mittel, denn gerade im Grundschulbereich ist sie eine große Belastung der pädagogischen Arbeit. Leider lassen die weiter sehr hohen Infektionszahlen nun nichts anderes zu. Wir werden insbesondere diese Maßnahme regelmäßig überprüfen“, erklärt Minister Holter.

https://bildung.thueringen.de/aktuell/seite?tx_news_pi1%5Bnews%5D=2283&cHash=49c8c48469e84593c7c8a31ee7cc5808 


 

Seit dem 1. April 2021 sind alle allgemeinbildenden Schulen im eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhtem Infektionsschutz (Phase Gelb II) gemäß § 36-40 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO (Nr. 3 der Allgemeinverfügung vom 31.03.21). Ein sukzessiver Start einzelner Klassenstufen ist seit dem 01.04.21 entfallen (§34, Abs. 4 ThürVO zur Regelung infektionsschutzrechtlicher Maßnahmen…). Wir starten am 12.04.21 mit allen Klassenstufen im Wechselunterricht mit der A-Woche!!! Die Klassenlehrer geben die Einteilung in Gruppe A und B noch einmal bekannt, sofern das nicht schon geschehen ist. Die aktuellen Stundenpläne finden Sie auf der Homepage.

Somit entfallen die regulären Online-Stunden. Schüler der Gruppe B, die in der kommenden Woche im Homeschooling sind, erhalten ihre Aufgaben wie bisher auch über die Schulcloud.

Verändertes Testsystem an Schulen

Ab dem 12. April 2021 erfolgt die Umstellung des Testsystems für Schulen von den bisher genutzten PoC-Antigen-Tests (durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt), zum neuen Testsystem mit Antigentests zur Eigenverwendung (=Selbsttests). Mit Umstellung des Testsystems soll eine wöchentlich freiwillige Selbsttestung zum Ausschluss einer Covid-19-Infektion von Schülerinnen und Schülern ab Klasse 5 sowie des pädagogischen Personals ermöglicht werden.

Hier auf der Homepage finden Sie auch den aktuellen Elternbrief des Ministers zum Selbsttest sowie die Widerspruchserklärung inkl. Datenschutzerklärung.

Eltern, die ihr Kind nicht testen lassen wollen, müssen am Montag eine ausgefüllte und unterschriebene Widerspruchsbescheinigung mitgeben! Für die Selbsttests gelten folgende organisatorischen Festlegungen:

An den Testtagen s. Tabelle unten, kommen die Schülerinnen und Schüler, die an der freiwilligen Testung teilnehmen, um 7:15 Uhr in ihren Unterrichtsraum. Hier liegen die Tests bereit und unter Anleitung des Fachlehrers werden die Selbsttests durchgeführt.

Alle Schülerinnen und Schüler, die eine Widerspruchserklärung vorgelegt haben und nicht an der Testung teilnehmen, verbleiben bis 7:25 Uhr auf dem Hof. Dann erst betreten diese Kinder und Jugendlichen das Schulgebäude, waschen sich die Hände und gehen in ihre Räume. Um 7:30 beginnt die 1. Stunde. Liebe Schülerinnen und Schüler, haltet die Zutrittsbestimmungen an den Testtagen unbedingt ein!

Bitte lassen Sie Ihr Kind an der regelmäßigen Testung teilnehmen, damit unsere Schule ein sicherer Lernort bleibt. Nur wenn möglichst viele sich regelmäßig testen lassen, macht dieser Kraftaufwand Sinn! In Sachsen und Sachsen-Anhalt werden diese Tests bereits erfolgreich durchgeführt. Sie sind für Kinder nicht schwierig zu handhaben.

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns!

Tabelle Testtage

_________________________________________________________________________

Notbetreuung: Gilt nur in Phase Rot!

Das Kabinett hat die Regelungen zur Notbetreuung präzisiert, die das Bildungsministerium nun umsetzt:

  • Notbetreuung in Kindergärten und Schulen wird für Kinder bis einschließlich der Klassenstufe 6 angeboten, deren Personensorgeberechtigte
    • aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe, die eine Erledigung dieser Tätigkeit im Home-Office unmöglich machen, an einer Betreuung des Kindes gehindert sind
      und
    • zum zwingend für den Betrieb benötigten Personal in der Pandemieabwehr bzw. -bewältigung oder in Bereichen von erheblichen öffentlichen Interesse (insbesondere Gesundheitsversorgung und Pflege, Bildung und Erziehung, Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bzw. der öffentlichen Verwaltung, Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit, Informationstechnik und Telekommunikation, Medien, Transport und Verkehr, Banken und Finanzwesen, Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs) gehören.
    • Zum Nachweis genügt eine Bescheinigung des Arbeitgebers für ein Elternteil. Darüber hinaus muss gegenüber der Einrichtung glaubhaft dargelegt werden, dass andere Personensorgeberechtigte die Betreuung nicht absichern können.
       
  • Die Notbetreuung steht darüber hinaus offen, wenn diese zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung erforderlich ist oder die Personensorgeberechtigten glaubhaft darlegen, dass ihnen bei einer betreuungsbedingten Einschränkung der Erwerbstätigkeit die Kündigung oder unzumutbarer Verdienstausfall droht.

Quelle: Verlängerte Schließung von Schulen und Kindergärten im Januar. Winterferien werden verschoben. | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (thueringen.de)


Ich wünsche, dass wir Ostern nutzen, um Kraft und Optimismus zu tanken, damit wir die nächsten Herausforderungen gut meistern. Sie, liebe Eltern, haben mit Ihren Kindern Großartiges geleistet. Vielen Dank für Ihre Unterstützung, die Geduld und Ihre Hinweise, die uns immer wieder erreichen und helfen, Dinge noch besser zu machen oder Maßnahmen auf die Situation abzustimmen. Leider haben wir immer noch nicht alle Schülerinnen und Schüler in der Schule. Ich verstehe Ihre Ungeduld und Sorge. Allerdings weisen die Inzidenzzahlen im Weimarer Land momentan noch nicht auf Entspannung und Öffnung der Schulen hin. Hoffen wir auf die Zeit nach Ostern. Hier noch einmal die Informationen zu dieser Thematik aus dem TMBJS: Ticker | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (thueringen.de)

 

Ostern Wey 2021

Ostergrüße

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Sorgeberechtigten,

das Team der Aktiv-Schule „An der Via Regia“ RS Berlstedt wünscht allen ein entspanntes und schönes Osterfest. Genießen wir die Tage in der Natur, eine entspannte Zeit in den Familien ohne Homeschoolingaufgaben und bleiben wir trotz aller Freude zum Osterfest doch immer auf Abstand und vorsichtig, damit wir dem Virus keine Chance geben.

Martina Weyrauch im Namen aller Pädagogen

Foto: Martina Weyrauch

„Inzidenzentwicklung in Landkreisen und Kreisfreien Städten

für die Frage der Öffnung von Schulen ab Klasse 7 (3. Stufe des Lockdowns)

Laut geltender Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung endet als 3. Stufe der Lockdown für die Klassenstufen 7 aufwärts, wenn der betreffende Kreis (Landkreis oder kreisfreie Stadt) sieben Tage lang fortlaufend unter einem Sieben-Tages-Inzidenzwert von 100 liegt. Diese Klassenstufen wechseln dann in Stufe Gelb (eingeschränkter Regelbetrieb). Die Übersicht zeigt die aktuelle Entwicklung der Inzidenzzahlen in den Kreisen und die Kreise, die bereits den Lockdown beendet haben.

Stufe 1 (Grundschulen) und Stufe 2 (Klasen 5 und 6) sind bereits überall absolviert. Hier findet Unterricht in Stufe Gelb statt. Beachten Sie, dass es in Kreisen mit erneut sehr hoher Inzidenz auch erneut zu Schulschließungen (Stufe Rot) kommen kann.

Sollten in Landkreisen die Inzidenzzahlen nach dem Ende des Lockdowns für die jeweiligen Klassenstufen wieder steigen, sind die Entscheidungen auf Kreisebene maßgeblich. Sie werden vom Kreis mit Zustimmung des Gesundheits- und des Bildungsministeriums getroffen. Hierzu gelten Sonderregelungen bei 7-Tages-Inzidenzwerten im Kreis bzw. in der kreisfreien Stadt von über 150.

Folgende Kreise haben den Lockdown für die Klassenstufe 7 und höher beendet und arbeiten in allen Klassenstufen im eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe Gelb):

Landkreis Ilm-Kreis, Landkreis Nordhausen, Landkreis Sonneberg, Stadt Jena, Stadt Weimar, Stadt Erfurt, Stadt Gera, Stadt Eisenach

Inzidenzentwicklung  Unter diesem Link finden Sie die aktuelle Inzidenztabelle für Thüringen.

Auf der Homepage des TMBJS finden Sie die aktuellsten Informationen. Hier der Link und das Wichtigste zusammengefasst: Schule | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (thueringen.de)

Sonderregelungen im Schulbereich

  • Lockdown-Ende Stufe 1: Seit 22. Februar 2021 werden Schüler*innen der Primarstufe (Klasse 1-4) in Thüringen im eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe Gelb) beschult.
  • Lockdown-Ende Stufe 2: Seit 1. März 2021 werden die Klassenstufen 5 und 6 im eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe Gelb) unterrichtet. Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet ab Klasse 5: entweder Unterricht in festen Gruppen oder mit Abstandsgebot (d. h. in kleineren Gruppen im Wechsel). Hier haben Schulen großen Handlungsspielraum.
  • Lockdown-Ende Stufe 3: Kreisabhängige Entscheidung: Beginnend ab 1. März 2021 wechseln die höheren Klassenstufen (ab Klassenstufe 7) in den eingeschränkten Regelbetrieb, wenn im Gebiet des Schulträgers die 7-Tages-Inzidenz in den vorangegangenen 7 Tagen unter dem Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern liegt.
  • Es gelten Sonderregelungen bei 7-Tages-Inzidenzwerten im Kreis bzw. in der kreisfreien Stadt von über 150Es kann zur verlängerten oder erneuten Schließung von Kindergärten und Schulen in einzelnen Regionen kommen. Bitte beachten Sie hierzu vor allem mögliche zusätzliche Allgemeinverfügungen in Ihrem Landkreis oder Ihrer kreisfreien Stadt.
  • Abschlussklassen können auch, wenn ein Kreis weiter in Stufe Rot bleiben muss, für die unmittelbare und dringend nötige Vorbereitung auf Abschlussprüfungen weiterhin Präsenzunterricht in Prüfungsfächern erhalten.

 

Hier finden Sie die neueste Information aus dem Ministerium. Am 01.03.2021 werden wir für die Klassen 5 und 6 mit dem Wechselunterricht beginnen. Der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen bleibt. Detaillierte Informationen erhalten die Eltern in Kürze!

Schrittweiser Wiederbeginn des eingeschränkten Regelbetriebs an Schulen und Kindergärten in Thüringen ab 22. Februar

16.02.2021 Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Das Thüringer Kabinett hat am Dienstag den schrittweisen Wiederbeginn in den eingeschränkten Regelbetrieb an Schulen und Kindergärten in Thüringen beschlossen. Die dazu notwendigen Änderungen der Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung werden derzeit erarbeitet. Die Verordnung soll am 19. Februar in Kraft treten.

Bildungsminister Helmut Holter hat die Pläne am Dienstag in der Regierungsmedienkonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt und erklärt dazu: „Die Infektionszahlen sind gesunken. Das hat Thüringen mit vereinten Kräften geschafft. Die Länder sind sich einig, dass Schulen und Kindergärten nun Priorität haben. Es ist gut, dass der eingeschränkte Betrieb an Schulen und Kindergärten wieder losgeht. Und es ist wichtig, dass er losgeht. Denn rechnet man vom 1. März an, dann haben wir in Thüringen noch 92 Schultage bis zu den Sommerferien. Es ist kein normales Schuljahr. Und wer glaubt, dass es noch ein normales Schuljahr wird, der irrt. Wir müssen diese 92 Schultage nutzen, um aus der schweren Situation herauszukommen und die Folgen für den Bildungsbereich Schritt für Schritt zu beseitigen. Ich bin fest überzeugt: Alle Schülerinnen und Schüler brauchen den Weg zurück in die Schulen, brauchen die Lehrerinnen und Lehrer, brauchen den Kontakt untereinander, das Miteinander, den Spaß und die Freude, trotz aller Beschränkungen, die es auch weiter wird geben müssen.“

Die Schritte im Einzelnen:

ab 22. Februar 2021:

  • Kindergärten und Primarstufe (Klassenstufen 1 bis 4) wechseln in den eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe Gelb)
  • Damit entfällt die Notbetreuung.
  • Die Betreuung und Beschulung erfolgen im Primarbereich in der festen Gruppe, alle Kinder gehen wieder jeden Tag zur Schule.

ab 1. März 2021:

  • Die Klassenstufen 5 und 6 wechseln in eingeschränkten Regelbetrieb.
  • Die höheren Klassenstufen (ab Klassenstufe 7) wechseln in den eingeschränkten Regelbetrieb, wenn im Gebiet des Schulträgers die 7-Tages-Inzidenz in den vorangegangenen 7 Tagen unter dem Wert von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern liegt
  • eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet ab Klasse 5: entweder Unterricht in festen Gruppen oder mit Abstandsgebot (d.h. in kleineren Gruppen im Wechsel). Hier haben Schulen großen Handlungsspielraum.

Schülerinnen und Schüler können auf Antrag und nach Genehmigung durch die Schulleitung auch ohne Vorlage medizinischer Gründe von der Präsenzpflicht befreit werden.

Aufzeichung der Regierungsmedienkonferenz vom 16.02.2021

Weitere Details werden in der neuen Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung geregelt. Diese tritt am 19. Februar 2021 in Kraft und wird wieder auf unserer Webseite veröffentlicht.

aktuell gültigen Verordnungen

Festlegung und Informationen zu den zentralen Abschlussprüfungen und der BLF


 

plakat kaenguru 001

Der Känguru-Wettbewerb findet auch 2021 am traditionellen 3.Donnerstag im März statt, also dem 18. März 2021.

Anmeldeschluss ist am 15. Februar 2021. Für mehr Informationen klicke auf die Grafik.

 

 

 


Information zur freiwilligen Testung der Schüler*innen von Abschlussklassen

Unsere benachbarte Arztpraxis in Berlstedt übernimmt die wöchentliche Testung unserer Abschlussklassen. Diese erfolgt jeweils dienstags und donnerstags um 11:30 Uhr in der Arztpraxis. Dafür benötigen die Schüler nach wie vor das Einwilligungsschreiben von den Sorgeberechtigten unterschrieben. Zuvor müssen wir als Schule die Zahl der gewünschten Testungen angeben. Eine Anmeldung beim Klassenlehrer ist hier gewünscht. Unseren Stundenplan erstellen wir so, dass die Testzeit berücksichtigt wird. 

Hier der aktuelle Antrag auf einen PC-Arbeitsplatz in der Schule.

Hier der aktuelle Antrag auf Notbetreuung

nachzulesen unter: Startseite | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (thueringen.de) - Aktuelles

Andauernde Schul- und Kindergartenschließungen im Februar

26.01.2021
Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Minister Holter: Dämme gegen das Virus bauen und Hilfe für besonders stark Betroffene organisieren.

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner und Thüringens Bildungsminister Helmut Holter haben am Montag, 25. Januar 2021, die Änderung der Dritten Thüringer SARS-CoV-2-Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung unterzeichnet. Sie ist am 26. Januar 2021 in Kraft getreten und gilt zunächst bis zum 14. Februar 2021. Sie sieht für Kindergärten und Schulen im Wesentlichen eine Fortschreibung der bisherigen Eindämmungsmaßnahmen vor, mit wenigen Änderungen.

Weiterhin gilt:

  • Schulen und Kindergärten sind geschlossen.
  • Es findet häusliches Lernen statt. Ausnahmen bestehen weiterhin für eingeschränkten Präsenzunterricht für Schulabgängerklassen sowie für unaufschiebbare Leistungsnachweise in den weiteren Abschlussklassen
  • Notbetreuung entsprechend des Kabinettsbeschlusses vom 5. Januar 2021 wird angeboten.

Neue Regelungen:

  • Ausnahmen auch für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Unterstützungsbedarf; diese können ebenfalls zu eingeschränktem Präsenzunterricht in die Schulen gerufen werden. Die Entscheidung über Personenkreis und Umfang des Präsenzunterrichts treffen die Schulen. Besonderer Unterstützungsbedarf ist insbesondere für Schülerinnen und Schüler anzunehmen, die:
    • in besonders hohem Maße auf den persönlichen Kontakt zur Lehrkraft angewiesen sind,
    • aufgrund ihrer häuslichen Situation oder der technischen Ausstattung beim Lernen zu Hause in den vergangenen Wochen weder digital noch analog oder nur sehr schwer erreicht werden konnten,
    • in den vergangenen Wochen und Monaten ihre schulischen Aufgaben nicht oder nur mit erheblicher Betreuung durch die Schule erledigen konnten,
    • von Schuldistanz bedroht sind,
    • Hilfestellungen aufgrund von Sprachförderbedarf benötigen.
      Dabei sollen Schülerinnen und Schüler der Schuleingangsphase, die der Förderung und Unterstützung beim Lese- und Schriftspracherwerb bedürfen, besonders berücksichtigt werden.
  • Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 sowie für alle Lehrkräfte auch im Unterricht und in der schulischen Notbetreuung.
  • Klarstellung der bisherigen Regelung zur Notbetreuung für Kinder mit pädagogischem Förderbedarf (Kindergärten; entspr. § 8 ThürKigaG) bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf (Schulen)

Dazu Bildungsminister Helmut Holter:

„Das Virus wütet weiter, und wir müssen uns darauf einstellen, dass die Schulen und Kindergärten noch länger geschlossen bleiben. Wann und wie weit wir öffnen können, hängt maßgeblich vom Infektionsgeschehen ab. Aber wie sich die Pandemie entwickelt, können wir derzeit nicht zuverlässig vorhersehen. Wir müssen, vergleichbar einer Flutkatastrophe, weiter Dämme gegen das Virus bauen und gleichzeitig im Bildungsbereich Hilfe für diejenigen organisieren, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind; nämlich denen, die in diesem Jahr die Schulen verlassen und die besonderen Unterstützungsbedarf haben.“

Das Bildungsministerium arbeitet zudem weiter an der Ausweitung des Testsystems an Schulen und unterstützt Schulen, die noch keine Partnerpraxis dafür gefunden haben.

Zu den geplanten coronabedingten Sonderregelungen für Prüfungen und Versetzungen wird das Bildungsministerium zu gegebener Zeit gesondert informieren.

WEITERFÜHRENDE LINKS

Lesefassung: Dritte Thüringer SARS-CoV-2-Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung

LSV Social Media Livestream Holter 3


Die Schulen sind weiterhin geschlossen! Einzige Ausnahme sind Notbetreuung und die Abschlussklassen 10a bzw. Quali-Schüler 9H.

!!! Wichtige Information zur freiwilligen Testung der Schüler, die zur o.g. Gruppe gehören.

PoC-Antigen-Tests

Freiwillige Testungen von Schülerinnen und Schülern

Sehr geehrte Sorgeberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,

die Coronapandemie schränkt auch weiterhin unseren schulischen Alltag sehr stark ein. Dies stellt nicht nur Schülerinnen und Schüler und das pädagogische Personal, sondern natürlich auch Sie als Sorgeberechtigte vor große Herausforderungen. In ganz Deutschland, und leider besonders im Freistaat breitet sich die Infektion sehr schnell aus. Um dem zu begegnen, wurden bundesweit die im Dezember 2020 beschlossenen Maßnahmen bis zum 31. Januar 2021 verlängert, das gilt auch für die Schulschließungen.

Die Landesregierung hat beschlossen, dass Schülerin­nen und Schüler aller Schularten, die zum Ende dieses Schuljahres ihre Schullaufbahn beenden sollen (Schulabgänger), trotzdem seit dem 11. Januar 2021 den Fachunterricht erhalten, den sie zur Vorbereitung auf die Abschlussprü­fungen brauchen, und dass sie ihre Klausu­ren, Klassenarbeiten und anderen Maßnahmen der Prüfungsvorbereitung in Präsenzform in ihren Schulen ablegen. Diesen Unterricht ermöglichen wir auch an unserer Schule.

Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, muss der Mindestabstand während dieses eingeschränkten Unterrichts ständig eingehalten werden, die Lerngruppen sind entsprechend verkleinert. Als zusätzliche Maßnahme, um den Präsenzunterricht sicher zu gestalten, bietet das Land für die Schulabgänger und Schulabgängerinnen nun regelmäßige, kostenlose und freiwillige Testungen an.

Wie laufen diese Tests ab? Medizinisch geschultes externes Personal – entweder Mitarbeitende örtlicher Arztpraxen oder geschultes Personal des Deutschen Roten Kreuzes – wird die Testungen in unserer Schule vor Ort durchführen. Da wir als Schulleiter diese Mitteilung zur Testung erst am gestrigen Samstag erhielten, können wir erst morgen (am Montag) Detailabsprachen mit der Arztpraxis bzw. dem Deutschen Roten Kreuz treffen. Ich informiere Sie umgehend per Mail. Zur Testung werden Antigen-Tests eingesetzt. Bereits nach wenigen Minuten liegt ein Testergebnis vor. Bei einem positiven Testergebnis verlässt die betroffene Schülerin oder der betroffene Schüler die Schule, das Testpersonal informiert das Gesundheitsamt, um den Befund durch einen PCR-Test zu prüfen.

Wer kann sich testen lassen? Berechtigt sind derzeit nur die Schülerinnen und Schüler, die zum Ende dieses Schuljahres ihre Schulzeit beenden werden. Denn nur für diese Stufen ist derzeit prüfungsvorbereitender Präsenzunterricht möglich. Über Ausweitungen wird die Landesregierung – je nach Entwicklung der Pandemie – später entscheiden.

Müssen die Schülerinnen und Schüler sich testen lassen? Nein, der Test ist freiwillig. Auch Schülerinnen und Schüler, die nicht am Test teilnehmen, müssen den Präsenzunterricht zur Vorbereitung ihrer Schulabschlüsse besuchen. Im Interesse der Schulgemeinschaft bitten und ermutigen wir jede Schülerin und jeden Schüler, sich testen zu lassen.

Was müssen die Schulabgänger und Schulabgängerinnen vorlegen? Minderjährige Schülerinnen und Schüler brauchen für jeden Test eine aktuelle Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten, die sie bei der Testperson abgeben. Ein Vordruck liegt bei. Volljährige Schülerinnen und Schüler erklären ihr Einverständnis selbst. (Merkblatt zur Erhebung von personenbezogenen Daten - Hinweise zum Datenschutz)

Hinweis: 

  • Speichern Sie sich den Vordruck ab, da die Schüler diesen bei jeder Testung mitbringen müssen.
  • Geben Sie über die Klassenlehrerin bitte bis Montag, 18.01.21, 13:00 Uhr Bescheid, wenn Ihr Kind an der Testung teilnimmt. Wir benötigen die Anzahl für die Absprachen mit der Arztpraxis oder dem DRK!

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

 


Die heute veröffentlichten Regelungen gelten ab 11.01.2021. Wir Schulen erhalten vom Ministerium dazu noch detaillierte Hinweise für die Umsetzung.

Wenn unsere schulinterne Planung abgeschlossen ist, veröffentlichen wir diese Informationen hier.

Die Planung des Präsenzunterrichs in Gruppen für unsere Abschlussklassen (Quali-Schüler Klasse 9 und Klasse 10) ab 11.01. erhalten Sie in Kürze und können diese auf der Homepage unter Vertretung einsehen.

Den Antrag auf Notbetreuung können Sie hier herunterladen.

Den Antrag auf einen PC-Arbeitsplatz in der Schule können Sie hier herunterladen.

 

Ab 11.01.2021 gelten folgende Regelungen:

Verlängerte Schließung von Schulen und Kindergärten im Januar. Winterferien werden verschoben.

06.01.2021 - Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

 Winterferien

Das Thüringer Kabinett hat am 5. Januar 2021 eine Verlängerung und Anpassung der derzeit geltenden verschärften Corona-Eindämmungsmaßnahmen beschlossen. Davon sind auch Schulen und Kindergärten in Thüringen betroffen.

Dazu erklärt Bildungsminister Helmut Holter: „Weil die Infektionszahlen thüringenweit nach wie vor viel zu hoch sind, müssen auch Schulen und Kindergärten weiter geschlossen bleiben. Das Kabinett hat neue Notbetreuungsregelungen aufgestellt, die wir ab 11. Januar umsetzen werden. Ab 1. Februar wollen wir die Schulen und Kindergärten in der Stufe gelb unseres Stufenplans wiedereröffnen. Ich appelliere an die Thüringerinnen und Thüringer, durch ihr individuelles Verhalten alles dafür zu tun, dass der Lockdown erfolgreich ist. Das sind wir den überlasteten Krankenhäusern sowie der Gesundheit unserer Mitmenschen und unserer eigenen schuldig. Wir sind es aber auch unseren Schülerinnen und Schülern, den Kindergartenkindern sowie dem Personal in den Einrichtungen schuldig. Kinder und Familien, Bildung und Betreuung leiden stark unter dem Lockdown“, so Minister Holter.

„Wir werden auch die Winterferien in den Januar vorverlegen. So gewinnen wir im Februar, wenn die Schulen wieder offen sind, eine Woche Präsenzunterricht und entlasten gleichzeitig im Januar die Familien vom häuslichen Lernen. Es kommt jetzt auf jede Woche mit Präsenzunterricht an. Wir werden die Verschiebung so ausgestalten, dass Familien, die die Ferien bereits verplant haben, nicht übermäßig in Bedrängnis geraten. In diesem Zusammenhang rufe ich insbesondere die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auf, bei Urlaubs- und Dienstplanungen flexibel zu sein und in den kommenden Wochen besondere Rücksicht auf Familien mit Kindern zu nehmen. Auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber müssen einen großen Beitrag zum Lockdown leisten“, erklärt Minister Holter.

Es sind folgende grundlegenden Festlegungen getroffen worden. Einige davon bedürfen als Bestandteile der nötigen neuen Landesverordnung noch der Befassung des Landtages. Andere setzt das Ministerium im eigenen Wirkungskreis um.

Schließung von Schulen und Kindergärten:

  • Schulen und Kindergärten bleiben bis 31. Januar 2021 geschlossen. Der Präsenzunterricht und der Kindergartenbetrieb beginnen ab dem 1. Februar 2021 im eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe GELB). Die Details des Wiederbeginns werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.
  • Die Regelungen für den Januar im Einzelnen:
    • Für alle Schülerinnen und Schüler findet in der Zeit vom 11. bis zum 22. Januar häusliches Lernen statt. In der Zeit vom 25. bis zum 29. Januar sind Ferien, das häusliche Lernen pausiert.
    • Schulen können in Abschlussklassen auch im Januar Klausuren und Klassenarbeiten in Präsenz durchführen. Das gilt für die Klassen 9 und 10 der Regelschulen, Klassen 10 und Jahrgansstufen 11/12 bzw. 12/13 der Gymnasien, das 3. Fachjahr der berufsbildenden Schulen.
    • Schülerinnen und Schüler, die zum Ende dieses Schuljahres die Schule voraussichtlich beenden, können auch im Januar eingeschränkten Präsenzunterricht erhalten. Zu diesen Schulabgängerklassen gehören die Klasse 9 des Hauptschulzweigs der Regelschule, Klasse 10 der Regelschule, Jahrgangsstufe 12 bzw. 13 des Gymnasiums, 3. Fachjahr der berufsbildenden Schulen). Diese Möglichkeit gilt nur für die unmittelbare und dringend nötige Vorbereitung auf Abschlussprüfungen und beschränkt sich auf die Prüfungsfächer. Im Unterricht muss das Abstandsgebot ständig gewahrt werden, was in der Regel zur Teilung der Lerngruppen führt.
    •  Die Details werden derzeit ausgearbeitet und den Schulen danach bekanntgegeben. Das Bildungsministerium arbeitet in diesem Zusammenhang mit der Kassenärztlichen Vereinigung an der Anpassung des Schnelltestsystems für Schulen, um Schnelltests auch für Schülerinnen und Schüler im Januar zu ermöglichen.
    • Prüfungen von Schüler*innen und Lehramtsanwärter*innen können im Januar durchgeführt werden.
       
  • Ziel der Landesregierung ist es, eine erneute Erstattungsmöglichkeit für Hort- und Kindergartengebühren wegen der Schul- und Kindergartenschließungen für Eltern ohne Zugang zur Notbetreuung zu schaffen. Die entsprechenden rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen werden gemeinsam mit dem Landtag erarbeitet.

Notbetreuung:

Das Kabinett hat die Regelungen zur Notbetreuung präzisiert, die das Bildungsministerium nun umsetzt:

  • Notbetreuung in Kindergärten und Schulen wird für Kinder bis einschließlich der Klassenstufe 6 angeboten, deren Personensorgeberechtigte
    • aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe, die eine Erledigung dieser Tätigkeit im Home-Office unmöglich machen, an einer Betreuung des Kindes gehindert sind
      und
    • zum zwingend für den Betrieb benötigten Personal in der Pandemieabwehr bzw. -bewältigung oder in Bereichen von erheblichen öffentlichen Interesse (insbesondere Gesundheitsversorgung und Pflege, Bildung und Erziehung, Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bzw. der öffentlichen Verwaltung, Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit, Informationstechnik und Telekommunikation, Medien, Transport und Verkehr, Banken und Finanzwesen, Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs) gehören.
    • Zum Nachweis genügt eine Bescheinigung des Arbeitgebers für ein Elternteil. Darüber hinaus muss gegenüber der Einrichtung glaubhaft dargelegt werden, dass andere Personensorgeberechtigte die Betreuung nicht absichern können.
       
  • Die Notbetreuung steht darüber hinaus offen, wenn diese zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung erforderlich ist oder die Personensorgeberechtigten glaubhaft darlegen, dass ihnen bei einer betreuungsbedingten Einschränkung der Erwerbstätigkeit die Kündigung oder unzumutbarer Verdienstausfall droht.

Winterferien/Schulhalbjahresende:

  • Die Winterferien werden zeitlich um zwei Wochen nach vorne verschoben. Sie dauern nun vom 25. bis zum 30. Januar 2021. Häusliches Lernen und schulischer Unterricht finden in dieser Zeit nicht statt.
  • Die Halbjahreszeugnisse werden am 19. Februar 2021 ausgegeben. Abweichende Regelungen für die gymnasiale Oberstufe bleiben bestehen.
  • Familien, deren bisherige Ferienplanung unveränderlich ist, können für die ursprüngliche Ferienzeit vom 8. bis zum 13. Februar mit der Schule eine Regelung zur Unterrichtsbefreiung vereinbaren.

Das Bildungsministerium hat thüringenweite Zahlen zur derzeitigen Inanspruchnahme der Notbetreuung in Schulen und Kindergärten erheben lassen. Demnach waren am 4. Januar 2021 thüringenweit 9.400 Schulkinder der Klassen 1 bis 6 und 23.229 Kindergartenkinder in der Notbetreuung (Kindergartenzahlen ohne Landkreis Hildburghausen). Das entspricht einem Anteil von 8,8 Prozent der Schulkinder dieser Klassenstufen und 24,6 Prozent der Kindergartenkinder. Dazu Bildungsminister Helmut Holter. „Von einem Volllaufen der Einrichtungen, wie es von manchen befürchtet worden war, kann angesichts dieser Zahlen nicht gesprochen werden. Die Thüringer Familien haben sich sehr verantwortungsbewusst verhalten und die Notbetreuung in den allermeisten Fällen nur in Anspruch genommen, wenn es gar nicht anders ging. So war es gedacht, und so müssen wir es auch noch weiter bis Ende Januar mit der geänderten Regelung halten.“

Die Zahlen im Einzelnen:

Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Thüringen

Vorläufige Erhebung vom 4. Januar 2021

SCHULEN
nach Schulamtsbereichen

Schüler
in Notbetreuung

Schüler
gesamt

Anteil Schüler
in Notbetreuung

Mittelthüringen

1.953

24.330

8,0%

Nordthüringen

1.474

18.190

8,1%

Ostthüringen

3.025

26.205

11,5%

Südthüringen

1.501

17.788

8,4%

Westthüringen

1.447

19.865

7,3%

THÜRINGEN

9.400

106.378

8,8%

KINDERTAGESBETREUUNG
nach Landkreisen/kreisfreien Städten

Kinder
in Notbetreuung

Kinder in
Kinder­tages­betreuung
gesamt

Anteil Kinder
in Notbetreuung

Stadt Erfurt

2.242

9.682

23,2%

Stadt Gera

1.092

3.874

28,2%

Stadt Jena

1.305

5.577

23,4%

Stadt Suhl

361

1.289

28,0%

Stadt Weimar

799

3.261

24,5%

Stadt Eisenach

424

1.767

24,0%

Eichsfeld

952

4.964

19,2%

Nordhausen

1.049

3.683

28,5%

Wartburgkreis

1.037

5.329

19,5%

Unstrut-Hainich-Kreis

1.120

4.861

23,0%

Kyffhäuserkreis

635

3.008

21,1%

Schmalkalden-Meiningen

1.399

5.405

25,9%

Gotha

1.523

5.917

25,7%

Sömmerda

875

3.272

26,7%

Hildburghausen

k.A.

2.710

Ilm-Kreis

1.211

4.707

25,7%

Weimarer Land

1.205

3.844

31,3%

Sonneberg

387

2.226

17,4%

Saalfeld-Rudolstadt

1.116

4.333

25,8%

Saale-Holzland-Kreis

1.275

3.684

34,6%

Saale-Orla-Kreis

872

3.484

25,0%

Greiz

1.426

4.150

34,4%

Altenburger Land

924

3.416

27,0%

THÜRINGEN

23.229

94.443

24,6%

Quelle: Verlängerte Schließung von Schulen und Kindergärten im Januar. Winterferien werden verschoben. | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (thueringen.de)


Die Schulen sind geschlossen!

Es findet Notbetreuung für 5/6 nach Voranmeldung zu den unten angeführten Bedingungen statt. Wir stellen wieder PC-Arbeitsplätze zur Verfügung, wenn zu Hause die Bedingungen fehlen (soweit unsere Kapazität es zulässt). Notwendig dafür ist vorab ein Antrag der Eltern bzw. Sorgeberechtigten s. unten.

Für die Abschlussklassen gelten Sonderregelungen, die ab 03.01.2021 auf der Homepage/Vertretungsplan veröffentlicht werden.


Frohe Weihnachten und einen guten Start 2021

 Als wir im Januar den Kalender 2020 öffneten, ahnten wir nicht, was sich hinter den einzelnen Kalenderblättern verbergen würde. Das zu Ende gehende Jahr forderte uns allen viel ab. Und wenn wir im Frühsommer noch gehofft hatten, es werde alles wieder normal, spüren wir jetzt, dass die Welt davon weit entfernt ist. Auch wenn das vor uns liegende Weihnachtsfest ganz anders wird als gewohnt, so werden Besinnlichkeit, Stille, Kerzenschein und glückliche Momente dazugehören.

Weihnacht

Genießen wir die Zeit mit der Familie in kleiner Runde, erfüllen den Liebsten Wünsche und begrüßen das neue Jahr 2021 unvoreingenommen und in der Hoffnung, dass es ein glückliches und für uns alle gesundes Jahr werden möge.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich auch im Namen des Pädagogen-Teams.

 

Ihre Martina Weyrauch

 

Weihnachten Geschenke Geschenksack - Kostenloses Foto auf Pixabay


Die Schulen sind geschlossen!

Sonderregelungen ab 16. Dezember 2020 im Schulbereich

Alle Schülerinnen und Schüler in Thüringen werden vom 16. bis 22. Dezember 2020 und vom 4. bis 8. Januar 2021 im Häuslichen Lernen unterrichtet. Der Präsenzunterricht wird für diese Zeit ausgesetzt mit der Ausnahme, dass die für den Schulabschluss 2021 unaufschiebbaren Klassenarbeiten und Klausuren unter Einhaltung der Hygienebestimmungen stattfinden dürfen. Die Schulpflicht besteht weiterhin. Vom 16. bis 22. Dezember 2020 und vom 4. bis 8. Januar 2021 kommen die Schülerinnen und Schüler ihrer Schulpflicht im Häuslichen Lernen nach.

Für Kinder der Klassenstufen 1 bis 6 und der Förderschulen wird bei Bedarf eine Notbetreuung angeboten. Eine Vorabanmeldung ist erforderlich. Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte gelten selbstverständlich weiter.

Nichtschulische Bildungsveranstaltungen in Präsenzform an Musik- und Jugendkunstschulen, Volkshochschulen und in der Erwachsenenbildung sind vom 14. Dezember 2020 zunächst bis 10. Januar 2021 untersagt.

Schule | Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (thueringen.de)

Wir bieten Notbetreuung für Schüler der Klassen 5/6 an.

Wann findet Notbetreuung statt?

Notbetreuung findet an den Tagen statt, an denen Schulhort, Schule oder Kindergarten jeweils geöffnet gewesen wären. Eine Anmeldung zur Notbetreuung in den Einrichtungen ist erforderlich.

Wer hat Anspruch auf Notbetreuung?

Die Notbetreuung steht Kindern offen, deren Eltern selbst keine anderweitige Betreuung sicherstellen können. Dies gilt unabhängig vom Beruf bzw. der beruflichen Situation der Eltern.  Hygiene- und Infektionsschutzkonzepte gelten entsprechend dem Prinzip der festen Gruppe.

Wie weise ich meinen Anspruch nach?

Dass eine anderweitige Betreuung – Betreuung durch Angehörige des eigenen Hausstands oder nach dem Grundprinzip der Kontaktminimierung – nicht möglich ist, muss gegenüber der Leitung der Schule oder des Kindergartens glaubhaft dargelegt werden. Eine mündliche Erläuterung der Betreuungssituation reicht aus. Nachweise oder Bescheinigungen werden nicht gefordert.

Welche Einschränkungen gibt es?

Eine Notbetreuung kann nicht stattfinden, wenn die Einrichtung oder Schule vom Gesundheitsamt wegen positiver Corona-Fälle für die Zeit der Kontaktnachverfolgung geschlossen wird. Im Übrigen kann die Notbetreuung nur im Rahmen der jeweils verfügbaren personellen und räumlichen Kapazitäten der zuständigen Schule oder Einrichtung gewährleistet werden.

Wir bieten den Schülerinnen und Schülern, die zu Hause kein digitales Endgerät bzw. kein Internet haben, auf Antrag der Eltern einen PC-Arbeitsplatz in der Schule zur Verfügung, soweit es unsere Kapazität erlaubt. (Antrag s. Anlage)

„Virtuelle Hofpause“ bei der Schulsozialarbeiterin Frau Witzmann

Virtuelle Hofpause


Schulbetrieb in Phase 2 (gelb) umgestellt

Wir arbeiten ab sofort in festen Gruppen (5/6, 7/8 und 9/10) mit festen Pädagogen-Teams. Alle Schüler haben täglich Unterricht. In den Wechselunterricht gehen wir noch nicht.


Schulbetrieb wird in Phase 1 (GRÜN) fortgesetzt

verschärfte (Hygiene-) Maßnahmen s. Schreiben vom 29. und 30.10.2020


Erweiterte Maßnahmen zum Schulbetrieb nach den Herbstferien 2020 vom 30.10.2020 (TMBJS)

Ergänzungen zum Schreiben vom 28. Oktober 2020

  • Bildung möglichst gleichbleibender Kohorten in den Schulen (z. B. Klassen, Klassenstufen, Jahrgangsstufen, Lernhäuser, Stammgruppen, gymnasiale Oberstufen usw.) und nach Möglichkeit die Vermeidung von deren Durchmischung; nach Möglichkeit gestaffelte kohortenbezogene Pausenzeiten;

Für unsere Schule heißt das momentan: folgende Jahrgänge bilden eine Gruppe: 5/6, 7/8 und 9/10

  • Pausen sind versetzt
  • Schulhof wird aufgeteilt für einzelne Jahrgänge
  • wir unterrichten nach Stundenplan
  • die Lehrer unterrichten in ihren Klassen laut Plan
  • Raumwechsel nur in bestimmte Fachkabinette, ansonsten verbleiben die Klassen in ihren fest zugewiesenen Räumen

konsequente Umsetzung der schulinternen Schutzkonzepte (schulischer Hygieneplan: Stand: 26. Oktober 2020);

 

  • Lernen am anderen Ort (z. B. Klassenfahrten, Wandertage, Schüler-praktika an allgemeinbildenden Schulen, Berufsorientierung außer-halb des Schulgebäudes) sind umgehend abzusagen;
    • h. keine Betriebspraktika für Klassen 9/10 im November
  • Betretungsverbot für schulfremde Personen und Eltern;

Ausgenommen davon sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulverwaltung und der Schulämter, Reinigungspersonal von externen Anbietern und Handwerkern oder ähnliche. Das Betreten dieser Personen ist auf ein Mindestmaß zu beschränken. Beim Betreten des Schulgebäudes herrscht für diesen Personenkreis eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht

  • keine Elternabende , keine Elterngespräche (nur virtuell)
  • Schulsport findet statt
  • keine Angebote von Externen

Hier finden Sie die aktuelle Siebentagesinzidenz für die einzelnen Regionen: https://corona.thueringen.de/


  • Heute fand der alljährliche Benefiz-Lauf statt. Viele unserer Schülerinnen und Schüler haben sich enorm angestrengt und vorab auch viele Sponsoren geworben. Nun dürfen wir auf das Ergebnis gespannt sein. Einen Teil des Erlöses geben wir wieder für einen guten Zweck und von dem anderen Betrag wollen wir Unterrichtsräume mit Beamer ausstatten, so dass digitaler Unterricht zumindest ansatzweise möglich ist. 


Covid-Info-Seite:

Lernen zu Hause: https://bildung.thueringen.de/bildung/haeusliches-lernen/

Informationen aus dem TMBJS:  https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/


  • Start in das neue Schuljahr 2020/21
  • Der erste Elternabend ist für den 14.09.20 geplant. Ggf. werden wir diesen Elternabend stufenweise durchführen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bis zum 28.08.20.
  • Aktuelle Informationen (zum vergrößern bitte Bilder anklicken).

Info Brief 1 BE 27.08.2020 001     Eltern Info zum Stufenkonzept 001     Stufenkonzept Schule Kita Pandemie 2020 2021 27.07.20 001

 

  • Der erste Elternabend ist für den 14.09.20 geplant. Ggf. werden wir diesen Elternabend stufenweise durchführen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bis zum 28.08.20.

  Wir wünschen all unseren Schülerinnen und Schülern,

  allen Pädagogen und technischen Kräften

  eine schöne Sommerpause.

  Bleibt alle/Bleiben Sie alle gesund!

 

 

Foto: G. Witzmann  

                                               Bearbeitung: M. Weyrauch  

Haende